x

x

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Noch 3 Wochen, dann geht es wieder los

Nun haben wir schon Mitte Oktober, die Zeit rennt.....
Unsere Umzugsvorbereitungen laufen, die ersten Kisten stehen fertig gepackt im Keller. Es ist nicht so einfach zu entscheiden, was zuerst eingepackt wird, soll die Wohnung doch bis fast zum Schluß wohnlich bleiben.
Ronja spürt die Unruhe die ich ausstrahle, sieht mich oft mit besorgtem Blick an.
Ich versuchte sie durch lange Spaziergänge abzulenken, oft fahre ich nun nach Schleswig um dort zu laufen, gehe die alten Pfade, die wir seit Jahren gegangen sind. Denn wenn wir erst einmal umgezogen sind, werden wir seltener hierher zurückkommen. 


































Wenn es hier z.Zt. etwas ruhiger zugeht, seid mir nicht böse, momentan fehlt jetzt einfach die Zeit und Lust.
 Innerhalb von 10 Monaten zweimal umziehen, das schlaucht dann doch etwas.



Samstag, 27. September 2014

Dame in Teetasse

Ja, ich habe es geschafft, meine Teetassendame - aus dem Buch Wohnglück von Acufactum - ist gestern Abend fertig geworden, jetzt ist sie frisch gewaschen und mit Vlieseline hinterbügelt worden und nun wartet sie auf den Rahmen.

Ich habe vor Kurzem in Eckernförde einen tollen weißen 
40x40 Rahmen für sage und schreibe 14,99 €
ergattert - bei Depot, als kleiner Tip.
Diesen tollen Laden gibt es ja auch in vielen anderen Städten, also falls Ihr mal einen Rahmen braucht....
sehr zu empfehlen.
Leider habe ich den Rahmen letzte Woche im Ferienhaus vergessen, nun muß die Dame sich noch etwas gedulden.

Habt ein wunderschönes Herbstwochenende


Mittwoch, 24. September 2014

Winterfest

Als wenn ich nicht genug Stickvorlagen und Bücher besitze, es sind soooo viele, ich muß 5000 Jahre alt werden, wenn ich die abarbeiten wollte.

Und nun habe ich noch eines


Winterfest von Christiane Dahlbeck.

Gekauft habe ich es hier und ich möchte Euch dieses Lädchen ans Herz legen


Kompetent und sehr zuverlässig, mit tollen selbstgefärbten Leinenstücken und wunderschönen selbstentworfenen Stickmustern.

Nun aber zum Inhalt des neuen Buches, ich zeige, dass, was mir besonders gefällt, sonst sprengt es hier den Rahmen.



































Meine Adventssäckchen
sind fertiggestickt - schon eine ganze Weile -,
aber noch nicht genäht und gestopft. SCHÄM!!
Das habe ich für`s Wochenende geplant.

Und ich bin natürlich schon beim nächsten Projekt
- auch von Acufactum aus dem Buch Wohnglück -
Das zeige ich Euch im nächsten Post.


Samstag, 20. September 2014

Wunderbare Herbsttage

Ich bin immer wieder glücklich über dieses wunderbare Wetter, das wir in diesem Jahr hier im Land der Horizonte  haben. Zuerst so ein früher wunderschöner Frühling, dann ein fast immer sonniger und warmer Sommer und nun seit einer Woche wundervolles Frühherbstwetter.

Ich habe mir nochmals eine kleine Auszeit gegönnt, habe die letzte Woche an der Schlei verbracht. Morgen geht es wieder nach Hause und dann werde ich langsam, aber stetig mit den Umzugsvorbereitungen beginnen. Ich bin voller Vorfreude auf unser neues Haus, habe aber natürlich auch  eine Träne im Knopfloch.

Am Donnerstag habe ich einen Ausflug nach Lindaunis an der Schlei gemacht und Euch ein paar Bilder mitgebracht. Leider nur  Handybilder, die ich ein bisschen
 nachbearbeitet habe. 

Gestartet bin ich direkt im Ort Boren und bin dann in Richtung Lindaukamp gelaufen. Meine erste Station war , Ihr werdet es sicherlich auf den ersten Blick erkennen....



genau.....

hier wohnte und praktizierte einst der Landarzt.
Nachdem die Dreharbeiten endgültig eingestellt worden sind, ich glaube vor 2 Jahren?, ist aus der Praxis ein Cafe geworden. Der Parkplatz war gerammelt voll mit Autos aus
ganz Deutschland. Ja, noch immer sind hier viele Terro....äh Touristen unterwegs.



Mir war das alles viel zu voll und außerdem war ich ja zum laufen hier.




Und so ging es weiter, 
vorbei  an einigen wenigen Gehöften, rechts und links Wiesen mit Kühen, abgeernteten Feldern und noch stehenden Maisfeldern.

Dann tauchte plötzlich die Schlei auf und es ging direkt am Wasser entlang bis hin zum Schneiderhaken. 
Dort befindet sich ein kleiner Strand, von dem man einen schönen Blick auf die Schleibrücke hat.





Diese Brücke ist denkmalgeschützt und verbindet Angeln mit Schwansen. Das besondere an dieser Brücke ist, dass sie  von Autos und der Bahn  im Wechsel auf nur einer Spur benutzt wird. Kommt ein Zug, ruht der Straßenverkehr. Ansonsten wird der Verkehr mittels Ampel geregelt, entweder fährt die eine Seite oder die andere.
Zudem wird einmal in der Stunde- stets um viertel vor - die Brücke hochgeklappt für den Schiffsverkehr. 15 Minuten haben dann die Segler Zeit diesen Punkt zu passieren.
Leider ist auch diese Brücke im Laufe der Zeit marode geworden, wie so viele im Land, so dass in den nächsten Jahren eine neue, zweite Brücke gebaut werden muß.

Nach kurzer Rast am Strand ging es die selbe Strecke zurück. Es war ein schöner Spaziergang, wir sind wie immer sehr zügig gegangen und waren rund 90 Minuten unterwegs.

Anschließend bin ich über die Brücke gefahren und habe auf Gut Stubbe gehalten.


Dort gibt es eine riesige Obstplantage und es wird je nach Saison Obst verkauft.
Und da jetzt die Äpfel reif sind


habe ich welche mitgenommen.

 Inzwischen war die Uhr 16.45, die Brücke geöffnet und für den Schiffsverkehr freigegeben.
Also bin ich in Schwansen an der Schlei entlang gefahren,
durch unseren zukünftigen Heimatort, an unserem Haus vorbei, hin zum Ornumer Noor



 und von da aus zur Schleifähre Missunde.
Hier ist die Schlei nur 135 m breit.



Mit der Fähre habe ich dann wieder die Schlei überquert und war dann nach 1km wieder in Brodersby/Burg.

Es war ein toller Nachmittag, der bestimmt noch einmal wiederholt werden wird.


Donnerstag, 11. September 2014

So ist es....das ist das Leben




Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden,dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschieht, richtig ist -von da an konnte ich ruhig sein.Heute weiß ich: Das nennt man VERTRAUEN.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen,dass emotionaler Schmerz und Leidnur Warnung für mich sind,gegen meine eigene Wahrheit zu leben.Heute weiß ich, das nennt man AUTENTHISCH-SEIN.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herumeine Aufforderung zum Wachsen war.Heute weiß ich, das nennt man REIFE.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört,weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude bereitet,was ich liebe und mein Herz zum Lachen bringt,auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit,was nicht gesund für mich war,von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von Allem, das mich immer wieder hinunter zog,weg von mir selbst.Anfangs nannte ich das GESUNDEN EGOISMUS,aber heute weiß ich, das ist SELBSTLIEBE.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,immer recht haben zu wollen,so habe ich mich weniger geirrt.Heute habe ich erkannt,das nennt man DEMUT.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert,weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen.Jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick,wo ALLES stattfindet.So lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
da erkannte ich,dass mich mein Denken armselig und krank machen kann,als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,bekam der Verstand einen wichtigen Partner.Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT.


Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten,denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich,





 DAS IST DAS LEBEN!


(Dieses Gedicht hat Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1959 geschrieben.)



Samstag, 6. September 2014

Auch wir werden weiter ziehen


Wenn die Schwalben nach Süden ziehen
in ein Land, das so warm und weit,
wenn sich im Sturm die Zweige biegen,
ist sie da, die herbstliche Zeit.


Baumes Blätter werden nun bunter,
ruhelos wirbeln sie im Wind,
auch Wanderfalter flattern munter,
sie wissen, wo die Blüten sind.



Wie gemalt stehen Herbstes Wälder
unter Himmels sanftkühlem Blau,
Farbenklänge um kahle Felder
beleben Land und Wiesenau.



Diese Zeit lässt noch Rosen blühen
und Blumen - wie Sonnenaugen.
Wenn die Schwalben nach Süden ziehen,
genießen wir reife Trauben.


© Elisabeth Kreisl, 2013
Aus der Sammlung Herbst
  


Auch mein Liebster und ich werden es den Schwalben gleich tun und nach Süden ziehen.....

Die eifrigen Leser unter Euch wissen ja, das wir Ende letzten Jahres unser Haus in Schleswig verkauft haben und auf`s Dorf gezogen sind. Etwas entfernt von der Schlei, in ein gemütliches 800 Seelen-Dorf mit vielen Wiesen und Wäldern und einen wunderschönem See.
Wir haben dort eine wunderbare ebenerdige Wohnung bezogen, die uns vom ersten Augenblick an sehr gefiel.
Über uns im 1. Stock eine Praxis für Psychotherapie, neben uns eine kleine Ferienwohnung, welche ab und an an Touristen vermietet werden sollte. Wir haben noch einiges an Geld in die Wohnung investiert, z.B. haben wir das Badezimmer erneuert, die Küche erweitert, ect.pp
Alles war gut, für die nächsten 20 Jahre war es geplant.

Plötzlich wurde aus der Ferienwohnung eine richtige Wohnung......und die Praxis wurde nach Flensburg verlegt und soll nun auch als Vermietobjekt dienen.

Das Haus ist ein sehr großes Einfamilienhaus und auch als solches konzipiert, das heißt, als es erbaut worden ist, wurde auf Lärmschutz nicht geachtet. Mit anderen Worten, es ist extrem hellhörig. Die neue Nachbarin ist mit ihrem großen, sehr bellfreudigen Hund im Juni eingezogen und seitdem schlafen wir keine Nacht mehr durch, da der Hund bei jedem Geräusch anschlägt. Um Euch zu verdeutlichen wie hellhörig es ist: wenn Ronja nachts einmal aufsteht und sich schüttelt, geht das Gebelle los. Aber natürlich geht es nicht nur um die Bellerei, schließlich haben wir ja auch einen Hund. Man hört einfach alles, der Wandfunk funktioniert bestens. Inzwischen verständigen wir uns fast nur noch flüsternd.

Im Mai diesen Jahres haben wir ein Haus zum Mieten angeboten bekommen, in dem Ort südlich der Schlei in Schwansen , wo mein Liebster tätig ist.  Saniert, isoliert, tiptop in Ordnung, mit schönem Garten. In einem Ort mit 2400 Einwohnern, mit einem Edeka-Markt, einem Schlachter, 2 Bäckern, 2 Allgemeinmedizinern, einem Zahnarzt, einer Apotheke, einer Schule, einem Bahnhof und einem Elektrofachgeschäft. Zur Schlei sind es 3 Km und zur Ostsee ganze 8 . Und bis ins wunderschöne Eckernförde sind es ganze 7 Min. mit dem Auto.

Wir haben es uns nicht leicht gemacht, haben überlegt und überlegt und letztendlich haben wir uns entschieden, dieses Jahr ein zweites Mal umzuziehen.
Was für ein Graus!!!

Das Umzugsunternehmen hat uns Freitag ,
 den 7. November reserviert......

Nun werden bald die ersten 50 Kartons geliefert und ich werde Stück für Stück alles wieder einpacken. Ich beginne so früh, da ich sehr viel alleine machen muß und auf Rücksicht auf die Arthrose in den Fingern werde ich mir die Arbeit sehr gut einteilen müssen.

Aber es wird schon werden und wir freuen uns, dass wir diesen Schritt machen.







Donnerstag, 4. September 2014

Komm mit, ich zeige Dir ein bisschen Flensburg

Gestern bin ich bei schönstem Wetter ein bisschen durch Flensburg gebummelt und habe Euch ein paar Bilderchens mitgebracht. Diese Stadt kennt wohl ein Jeder, einmal durch das Kraftfahrzeugsbundesamt und zweitens durch Beate Uhse.

Flensburg ist eine sehr schöne und alte Stadt, direkt am Wasser - der Flensburger Förde - gelegen.



 Die Innenstadt besticht durch Ihre Hinterhöfe mit kleinen und netten Geschäften.












Eine Straße, die mir immer wieder gut gefällt, ist die Rote Straße, die wohl älteste Straße in Flensburg. Auch hier gibt es tolle kleine Geschäfte und den Besuch der Hinterhöfe
kann ich nur empfehlen.








So und nun genießt das schöne Wetter, wer weiß, wie lange es noch soooo schön ist.